• RCEP: Victory for an open region

RCEP: Sieg für eine offene Region

1

Nach sieben Jahren Marathonverhandlungen wurde am 1. Januar endlich das Regional Comprehensive Economic Partnership Agreement (RCEP) – ein Mega-Freihandelsabkommen, das sich über zwei Kontinente erstreckt – ins Leben gerufen. Es umfasst 15 Volkswirtschaften, eine Bevölkerungsbasis von etwa 3,5 Milliarden und ein BIP von 23 Billionen US-Dollar .Auf ihn entfallen 32,2 Prozent der Weltwirtschaft, 29,1 Prozent des gesamten Welthandels und 32,5 Prozent der weltweiten Investitionen.

In Bezug auf den Warenhandel ermöglichen Zollzugeständnisse einen erheblichen Abbau von Zollschranken zwischen den RCEP-Parteien.Mit dem Inkrafttreten des RCEP-Abkommens wird die Region Steuervergünstigungen für den Handel mit Waren in verschiedenen Formaten erreichen, darunter eine sofortige Senkung der Zölle auf Null, vorübergehende Zollsenkungen, teilweise Zollsenkungen und Ausnahmeprodukte.Schließlich werden mehr als 90 Prozent des erfassten Warenhandels zollfrei sein.

Insbesondere die Umsetzung der kumulativen Ursprungsregeln, eines der Markenzeichen des RCEP, bedeutet, dass sie kumuliert werden können, solange die Kumulierungskriterien nach Änderung der genehmigten zolltariflichen Einreihung erfüllt sind, was die industrielle Kette weiter festigen wird und Wertschöpfungskette im asiatisch-pazifischen Raum und beschleunigen dort die wirtschaftliche Integration.

Beim Handel mit Dienstleistungen spiegelt das RCEP eine Strategie der schrittweisen Öffnung wider.Für Japan, Korea, Australien, Indonesien, Malaysia, Singapur und Brunei wird ein Negativlistenansatz verfolgt, während die verbleibenden acht Mitglieder, darunter China, einen Positivlistenansatz gewählt und sich verpflichtet haben, innerhalb von sechs Jahren auf eine Negativliste umzusteigen.Darüber hinaus umfasst das RCEP Finanzen und Telekommunikation als Bereiche der weiteren Liberalisierung, was die Transparenz und Konsistenz der Vorschriften unter den Mitgliedern erheblich verbessert und zu einer kontinuierlichen institutionellen Verbesserung der wirtschaftlichen Integration im asiatisch-pazifischen Raum führt.

China wird zwangsläufig eine aktivere Rolle in einem offenen Regionalismus spielen.Dies ist das erste wirklich regionale Freihandelsabkommen, zu dessen Mitgliedschaft China gehört, und dank des RCEP soll der Handel mit FHA-Partnern von derzeit 27 Prozent auf 35 Prozent steigen.China ist einer der Hauptnutznießer des RCEP, aber auch seine Beiträge werden erheblich sein.Das RCEP wird es China ermöglichen, sein Megamarktpotenzial freizusetzen, und der Spillover-Effekt seines Wirtschaftswachstums wird voll zur Geltung kommen.

Hinsichtlich der globalen Nachfrage entwickelt sich China allmählich zu einem der drei Drehscheiben.In den Anfängen beanspruchten nur die USA und Deutschland diese Position, aber mit der Expansion des chinesischen Gesamtmarktes hat es sich weitgehend im Zentrum der asiatischen Nachfragekette etabliert und sogar global berücksichtigt.

In den letzten Jahren hat China versucht, seine wirtschaftliche Entwicklung wieder ins Gleichgewicht zu bringen, was bedeutet, dass es seine Exporte weiter ausbaut, aber auch seine Importe aktiv ausweiten wird.China ist der größte Handelspartner und Importquelle für ASEAN, Japan, Südkorea, Australien und Neuseeland.Im Jahr 2020 erreichten Chinas Importe von RCEP-Mitgliedern 777,9 Milliarden US-Dollar und überstiegen damit die Exporte des Landes an sie in Höhe von 700,7 Milliarden US-Dollar, fast ein Viertel der gesamten Importe Chinas im Laufe des Jahres.Zollstatistiken zeigen, dass Chinas Importe und Exporte in die anderen 14 RCEP-Mitglieder in den ersten 11 Monaten dieses Jahres 10,96 Billionen Yuan überstiegen, was 31 Prozent seines gesamten Außenhandelswerts im gleichen Zeitraum entspricht.

Im ersten Jahr nach Inkrafttreten des RCEP-Abkommens wird Chinas durchschnittlicher Einfuhrzollsatz von 9,8 Prozent in die ASEAN-Länder (3,2 Prozent), Südkorea (6,2 Prozent), Japan (7,2 Prozent) und Australien (3,3 Prozent) gesenkt ) und Neuseeland (3,3 Prozent).

Darunter sticht besonders die bilaterale Zollkonzessionsvereinbarung mit Japan hervor.Zum ersten Mal haben China und Japan eine bilaterale Vereinbarung über Zollkonzessionen getroffen, nach der beide Seiten die Zölle in einer Reihe von Bereichen erheblich senken, darunter Maschinen und Ausrüstung, elektronische Informationen, Chemikalien, Leichtindustrie und Textilien.Derzeit kommen nur 8 Prozent der nach China exportierten japanischen Industrieprodukte für Nullzölle in Frage.Im Rahmen der RCEP-Vereinbarung wird China etwa 86 Prozent der in Japan hergestellten Industrieprodukte schrittweise von Einfuhrzöllen befreien, was hauptsächlich Chemikalien, optische Produkte, Stahlprodukte, Motorteile und Autoteile betrifft.

Im Allgemeinen hat das RCEP die Messlatte höher gelegt als frühere Freihandelsabkommen in der Region Asien, und der Grad der Offenheit unter dem RCEP ist deutlich höher als bei den 10+1-Freihandelsabkommen.Darüber hinaus wird das RCEP dazu beitragen, kohärente Regeln in einem relativ integrierten Markt zu fördern, nicht nur in Form eines entspannteren Marktzugangs und des Abbaus nichttarifärer Hemmnisse, sondern auch in Bezug auf allgemeine Zollverfahren und Handelserleichterungen, die über die der WTO hinausgehen Handelserleichterungsabkommen.

Das RCEP muss jedoch noch ausarbeiten, wie es seine Standards gegenüber der nächsten Generation globaler Handelsregeln verbessern kann.Verglichen mit dem CPTPP und dem vorherrschenden Trend zu neuen globalen Handelsregeln konzentriert sich das RCEP eher auf den Abbau von tarifären und nichttarifären Handelshemmnissen als auf neue Themen wie den Schutz des geistigen Eigentums.Um die regionale wirtschaftliche Integration auf ein höheres Niveau zu lenken, muss die RCEP daher verstärkte Verhandlungen zu neuen Themen wie öffentliches Beschaffungswesen, Schutz des geistigen Eigentums, Wettbewerbsneutralität und E-Commerce führen.

Der Autor ist Senior Fellow am China Center for International Economic Exchanges.

Der Artikel wurde erstmals am 24. Januar 2022 auf chinausfocus veröffentlicht.

Die Ansichten spiegeln nicht unbedingt die unseres Unternehmens wider.


Postzeit: 04. März 2022